Laden...
Winterdienst Dach2019-11-11T22:43:06+01:00

Winterdienst auf Dachflächen

  • Entwicklung von Schneeräumkonzepten; Arbeits- und Sicherungskonzepten sowie Dachsicherungskonzepten

  • Wir stellen die Kriterien zur Beurteilung einer notwendigen Schneeräumung auf und ermitteln die aktuellen Schneelasten

  • Wir erstellen Absturzsicherungskonzepte für alle Arbeiten mit Absturzgefahr – für sichere Arbeitsplätze

  • Planung und Einbau von Absturzsicherungssystemen samt Erstellung von vollumfänglichen Einbaudokumentationen

  • Wir sorgen auch für die jährliche Prüfung von Absturzsicherungssystemen nach DGUV 112/198

  • Unterstützung bei Identifizierung möglicher Gefahren und Risiken sowie der Aufstellung eines Notfallplans

  • Wir berücksichtigen stets die aktuellen Witterungsbedingungen (Gewitter, Kälte, Wind) am Einsatzort

  • Schneeräumung Halle
  • Schnee wegkarren
  • Schneelastermittung

Schneeräumung auf Dachflächen

Eine mangelhafte Planung stellt auch ein besonderes Risiko dar, dem wir mit einer durchdachten Planung entgegenwirken.

Im Rahmen eines Konzeptes sorgt diese auch für die Aufstellung eines Notfallplans zur rechtzeitigen Einleitung der Schneeräumung samt der notwendigen baulichen Vorbereitungen am Gebäude, um eine gefahrlose Schneeräumung zu ermöglichen.

Die GAA GmbH verfügt über die notwendige technische Ausrüstung und das Know-How um die Schneelasten auch von großen Dächern zu beseitigen. Auch sorgen wir selbstverständlich für die Bereitstellung notwendiger Kapazitäten zur Durchführung der Schneeräumung. Für GAA-Winterdienst stehen ca. 120 Mitarbeiter zur Verfügung sowie weitere Kooperationspartner.

MEHR ERFAHREN

Die Gefahren bei der Schneeräumung von Dächern

Wir halten die Witterungsbedingungen immer im Auge – Gewitter, Kälte, Wind und Sturm können Gefahren verursachen, auf diese sind wir gut vorbereitet! Wir beobachten die Wetterprognosen nach angekündigten Schneefall.

Durch Wind und Sturm können herabfallende Schneemassen oder Gegenstände eine Gefahr darstellen. Regen erhöht die Rutschgefahr auf Dächern enorm und Eishagel kann zu schweren Kopfverletzungen führen – weshalb eine Persönliche Schutzausrüstung (PSA) unseren Mitarbeitern dringend vorgeschrieben ist.

Zu den Massnahmen und Vorgaben zur Absturzsicherung und Arbeitssicherheit gehören die PSA – diese umfasst u.a. rutschfeste Arbeitsschuhe, einen Kopfschutz (Helm) aber auch beispielsweise Wahnwesten, um die Winterdienst-Mitarbeiter bei Dunkelheit und starkem Schneefall deutlich erkennen zu können.

Wir beraten Sie gerne!

Rufen Sie uns einfach an – Telefon: 07259 53835-05

oder senden Sie uns eine E-Mail und wir rufen zurück:

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN!
Professionelles Vorgehen bei Planung, Konzeption
und Umsetzung der Schneeräumung auf Dachflächen
Um Sicherheit und Gesundheitsschutz jederzeit zu gewährleisten, berücksichtigen wir neben den gesetzlichen Arbeitsschutzvorschriften und den darin klar vorgegebenen Regeln und Pflichten u.a. auch die DGUV Information 212-002 212-002: Schneeräumung auf Dachflächen (PDF).
Die Verletzung gesetzlicher Pflichten kann im Schadensfall rechtliche Konsequenzen (z.B. Zivilrecht, Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Arbeitsrecht) nach sich ziehen – was es zu vermeiden gilt.

„DGUV Informationen richten sich in erster Linie an Unternehmerinnen und Unternehmer und sollen diesen Hilfestellung bei der Umsetzung ihrer Pflichten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, DGUV Vorschriften und Regeln geben sowie Wege aufzeigen, wie Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren vermieden werden können.“.

Sie geben Empfehlungen, bieten Hilfestellung und zeigen beispielhaft Lösungsansätze auf.   Ziel der Dachschneeräumungen ist die Gewährleistung der Standsicherheit von Gebäuden. Dabei sollen Gebäude sowie die darin befindlichen Personen, Anlagen sowie Prozesse von Schneebedingten Gefahren geschützt werden.

  • Klärung Aufgaben und Verantwortung sowie Haftung der Beteiligten
    – Bauherrinnen/Bauherren bzw. deren Vertreter/Beauftragte
    – Personen die Gebäude besitzen, betreiben und deren Beauftragte
    – Unternehmerinnen/Unternehmer, die Schneeräumungsarbeiten auf Dächern ausführen, deren Beauftragte und Beschäftigte
    – Feuerwehren und Technisches Hilfswerk
  • Identifizierung möglicher Gefahren, z.B.
    – unzureichende Eignung und Qualifizierung des Räumpersonals
    – mangelhafte Planung
    – Absturz nach innen und außen
    – Dach-Einsturz
    – Witterungsbedingungen (Gewitter, Kälte, Wind)
    – Stromschlag (z.B. durch Photovoltaik, Hausanschlussleitungen)
    – Stolperfallen (z.B. durch Anbauten wie Photovoltaikanlagen, Lichtkuppeln, Leitungen)
  • Bewertung möglicher Folgen (z.B. Betriebsunterbrechung bei Einsturzgefahr)
  • Bereitstellung notwendiger Kapazitäten zur Durchführung der Schneeräumung
  • Ableitung und Umsetzung erforderlicher Maßnahmen im Rahmen eines Konzeptes, z.B.
    – Aufstellung eines Notfallplans zur rechtzeitigen Einleitung der Schneeräumung
    – bauliche Vorbereitungen am Gebäude, um eine gefahrlose Schneeräumung zu ermöglichen
  • Begleitung und Überwachung der Schneeräumung
Laden...

Schneelastermittlung

Die Schneehöhe alleine ist nicht aussagekräftig genug, um daraus zu schliessen wann eine Schneeräumung zu erfolgen hat. Die genaue Schneelast muss ermittelt werden.

Mit manuellen oder sensorbasierten Messverfahren kann die Schnellast gemessen werden, direkt oder indirekt.

Ein Messverfahren ist die direkte Messung – die manelle (zum Beispiel Schneemessrohr oder Pegel) und die automatische Messung (zum Besipiel Schneewaage oder Drucksensoren). Das Ergebniss liegt in diesem Beispiel dann in kg bzw. kg/m² vor.

Eine indirekte Messung wäre eine Messung ohne das Dach zu betreten. Dabei kommen u.a. Lasser-Syteme, Dehnmessstreifen, Faser-Bragg-Gitter zum Einsatz.